European Authentic Weng Tjun Kung Fu Federation (EAWK Kung Fu) European Authentic Weng Tjun Kung Fu Federation (EAWK Kung Fu)
European Authentic Weng Tjun Kung Fu Federation (EAWK Kung Fu)

Escrima - Historischer Kontext

Historischer Kontext

Der am meisten benutzte und bekannteste Begriff für Waffenkunst ist wohl Escrima, wenn von der Kampfkunst der Philippinen die Rede ist. Die Bezeichnungen, Stockkampf, Arnis sowie Kali, sind zwar eigene Kampfkünste, leiten sich aber unter der philippinischen Kampfkunst Escrima ab. Diese Benennungen stehten alle für eine hauptsächlich bewaffnete Kampfkunst aus Südostasien, welche sich mit unterschiedlichen Waffenarten, aber auch dem unbewaffneten Kampf beschäftigt.

Der Sammelbegriff für die philippinischen Kampfkünste ist „Filipino Martial Arts“ (Abkürzung: FMA) Escrima leitet sich von dem spanischen Oberbegriff „Esgrima“ ab, welcher auf Deutsch übersetzt „Fechten“ heißt. Es existieren zwei Schreibweisen dieses Wortes, da es im Philippinischen den Buchstaben „C“ nicht gibt. Der Unterschied zwischen der traditionellen und der modernen Kunst liegt darin, dass das klassische Escrima die ursprüngliche Kriegskunst ist, welche sich mit mittelalterlichem Kriegswerkzeug wie Schwert oder Speer beschäftigt, während das moderne Escrima, welches heute unterrichtet wird, sich eher auf den Gebrauch von Stöcken und kontemporären Alltagsgegenständen konzentriert. Der fachliche Begriff dafür ist, "Empty Hands", die Übertragbarkeit des Waffentrainings in das Waffenlose "Hände".

Das moderne Escrima wuchs erst zur Kunst heran, als die spanische Kolonialmacht 1764 die Nutzung der traditionellen Waffen verbot und die Bevölkerung entwaffnete. Die Menschen sahen sich gezwungen, im geheimen und ohne den Gebrauch der eigentlichen Waffen die Kunst an kommende Generationen weiterzuvermitteln. Daraus entwickelten sich auf Schlagwaffen zugeschnittene Techniken, neue Bewegungsschemata sowie Kampf- und Verteidigungstaktiken und Strategien.

Bis heute ist es allerdings noch so, dass Anfänger im klassischen Bereich dennoch, damals wie heute, ihre Techniken, genau wie Schüler des modernen Escrima, mit Stöcken üben. Erst nach Jahren des andauernden Trainings, ist es ihnen erlaubt und auf den Philippinen auch üblich, dass sie mit scharfen Klingen entweder allein oder mit Partnern üben. Nur so können sie zu Meistern ihres Stils werden.